Long-Covid

long-covid.jpg

In den letzten Monaten ist eine neue Krankheit aufgetreten, von der laut Studien hunderttausende von Menschen in der ganzen Welt betroffen sind. Diese Krankheit wird als "Post-Covid-Syndrom", "Long Haul Syndrom" oder einfach "Post-Covid" bezeichnet.
Das Covid-19-Virus hat bereits Millionen von Menschen infiziert, und man schätzt, dass mehr als 15 % dieser Menschen in den kommenden Monaten an irgendeiner Form von Folgeerscheinungen leiden werden.

Nicht selten klagen Menschen nach einer Infektion über Symptome wie Müdigkeit, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Körperschmerzen, Atemnot, Herzklopfen, Blutdruckveränderungen, Haarausfall sowie Geruchs- und Geschmacksverlust. Es handelt sich um eine Krankheit mit unspezifischen, nicht tödlichen, aber extrem behindernden Symptomen.

Es gibt jedoch ein noch größeres Problem, das die Besorgnis der Patienten exponentiell gesteigert hat:
Viele Menschen erhalten keine angemessene und spezialisierte Versorgung für die Behandlung des Syndroms.
Die Klagen über den Mangel an Fachwissen bei der Behandlung von Spätfolgen der COVID-Erkrankung nehmen alarmierend zu.

Leider ist es so, dass dieses Problem zunimmt und Deutschland anscheinend nicht darauf vorbereitet ist.

Doch es gibt Hilfe!
Im Gegensatz zu unserem Land ist die Diskussion über Long CID in anderen Ländern bereits weit fortgeschritten, und es wurden mehrere Studien veröffentlicht, die bereits die Pathophysiologie der Krankheit definieren und die Wirksamkeit verschiedener pharmakologischer und nicht-pharmakologischer Ansätze zur Behandlung und Heilung der Krankheit aufzeigen.

Ich bin sehr froh, zu einer auserwählten Gruppe von Ärzten zu gehören, die sich der Erforschung und Behandlung dieser komplexen Krankheit widmet, die den Menschen ihre Lebensqualität nimmt.