INTEGRATIVE MEDIZIN

Was unterscheidet den naturheilkundlich arbeitenden Arzt vom Schulmediziner?

Eine neue Interpretation des sensiblen Zusammenspiels von Gesundheit und Krankheit und ein anderes therapeutisches Vorgehen. Krankheit entsteht nach naturheilkundlichem Verständnis immer dann, wenn wir aus dem Takt geraten, die innere Balance verlieren, gegen unsere Natur handeln und uns widernatürlich verhalten. Deshalb behandelt der Arzt nicht nur die Symptome einer Erkrankung, sondern fragt nach deren Ursachen, um das "Übel sozusagen von der Wurzel aus zu behandeln". 

Und noch eins unterscheidet die Naturheilkunde von der leitlinienorientierten Schulmedizin.

Eine naturheilkundliche Therapie ist immer eine individuelle Behandlung, die dem einzelnen Menschen und seinen besonderen Bedürfnissen und Fragestellungen gerecht wird. Deshalb gibt es auch nicht "das Arzneimittel" für "die Erkrankung". Das gleiche Präparat kann zum Beispiel zur Behandlung eines grippalen Infektes oder einer schmerzhaften Arthrose dienen. Ausgangspunkt jeder Behandlung ist eine ausführliche Anamnese. Im Verlauf eines Gesprächs, das bis zu einer Stunde dauern kann, lernt der Arzt Sie und Ihre ganz persönliche Geschichte kennen und kann so gesundheitliche Beschwerden in Ihren Lebenszusammenhang einordnen. Dies ist wichtig, um in der folgenden Therapie nicht isoliert körperliche Symptome zu behandeln, sondern Raum dafür zu schaffen, dass Sie zu Ihrem inneren Gleichgewicht zurückfinden und die Selbstheilungskräfte des Organismus aktivieren können.

Pflanzliche Arzneimittel und andere natürliche Therapieverfahren (EigenblutbehandlungVitalstoffinfusionen, Entgiftungsbehandlung, Akupunktur, Behandlung der Darmflora) unterstützen je nach Beschwerdebild den Heilungsprozess. Grundsätzlich gilt für bei der Wahl der therapeutischen Mittel: So wenig wie möglich und nur so lange wie nötig. Denn die Behandlung dient dazu, die Gesundheitsressourcen, die jeder Mensch besitzt, zu aktivieren, zu erhalten und wachsen zu lassen.

 

INTEGRATIVE MEDIZIN

Therapieformen im Überblick

Gesund in jedem Alter
EIGENBLUTTHERAPIE

Nutzt die körpereigenen Regenerationskräfte und wird oft unterstützend angewendet, um die allgemeine Abwehrkraft des Körpers zu steigern.

Lächelnde ältere Frau mit grauen Haaren
INFUSIONSTHERAPIE

Eine Vitalstoffunterversorgung kann sich z.B. in Form von chronische Müdigkeit, Infektanfälligkeit, Allergien oder chronischen Entzündungen zeigen. Mit Vitallstoff-Infusionen werden Mängel in der körpereigenen Versorgung werden gezielt ausgeglichen.

Akupunktur
AKKUPUNKTUR

Die Akupunktur ist ein „therapeutischer Tausendsassa“. Sie eignet sich als regulatives Verfahren auch hervorragend zur Behandlung von Gelenk- und Wirbelsäulen-Erkrankungen, chronischen Schulter- und Ellenbogenbeschwerden, Stress, Bluthochdruck Allergien, Asthma, Migräne, Schwangerschafts- und Wechseljahrsbeschwerden.

Offener Betrag
MIKROBIOM THERAPIE

Die „Launen des Darms“ können ganz normal sein – müssen es aber nicht. Blähungen, Verstopfung, häufiges Aufstoßen und plötzliche Durchfälle sind keineswegs eine Bagatelle. Sie können Zeichen für einen gestörten Darmstoffwechsel und Fehlfunktionen im Verdauungs-system in Folge von falscher Ernährung, Bewegungsmangel oder der häufigen Einnahme von Antibiotika sein.

gesundes Essen
ORTHOMOLEKULARE MEDIZIN

Fehlen dem Organismus Vitalstoffe, bildet der Körper zu wenig Abwehrzellen oder solche, die nicht ausreichend aktiv sind. Durch eine orthomolekulare Therapie lassen sich solche Defizite in der Vitalstoffversorgung ausgleichen.

mitochondrien-medizin.jpg
MITOCHONDRIEN-MEDIZIN

Wie funktioniert eigentlich die Energieversorgung unseres Körpers? Wo nimmt der Organismus seine Power her? Solange man sich gesund und leistungsfähig fühlt, beschäftigt die meisten Menschen diese Frage wenig oder gar nicht. Dass  der Organismus funktioniert, ist selbstverständlich. Erst dann, wenn der Körper plötzlich nicht mehr so mitmacht wie gewohnt, wenn wir merken, dass irgendetwas nicht „stimmt“, gewinnt die Antwort auf diese Frage an Bedeutung.